Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

21. März 2019 – ein Datum bestimmt das Programm

In der gestrigen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg spielte das Datum eine wichtige Rolle. Anlässlich des ‚Internationalen Tages gegen Rassismus’ hat die Linksfraktion, unterstützt durch die Fraktion der SPD, einen Antrag für eine BVV-Resolution zum benannten Tage eingereicht. In diesem bekennen sich die Verordneten des Bezirkes zu Vielfalt und Weltoffenheit und stellen sich entschlossen gegen jegliche Form von rassistischen und rechtsextremistischen Aktivitäten.

In ihrer Rede zum Antrag betonte Claudia Engelmann (Verordnete der Linksfraktion), dass die politische Arbeit der Verordneten von einer Kultur der Anerkennung, der Antidiskriminierung und einem solidarischen Miteinander getragen werden muss.

Weiter erklärte sie: „Immer wieder kommt es in Lichtenberg zu rassistischen Angriffen. So weist das Lichtenberger Register seit mehreren Jahren darauf hin, dass ein Großteil der dokumentierten Vorfälle rassistisch motiviert ist. Umso wichtiger ist es, Bürger*innen zu ermuntern, sich aktiv zu einer demokratischen Gesellschaft zu bekennen und sich mit den Betroffenen zu solidarisieren. Antirassismus muss gelebt werden - und zwar jeden Tag, deshalb freuen wir uns, dass die Resolution mehrheitlich beschlossen wurde.“

Doch mit dem 21. März 2019 können die Lichtenberger*innen nun ein weiteres Ereignis verbinden. Zwei Jahre zuvor hatte die Fraktion DIE LINKE. in der BVV Lichtenberg beantragt, den Bau einer Kinderplansche in Hohenschönhausen zu prüfen. Auf Anfrage des Fraktionsvorsitzenden der Linken, Norman Wolf, wie es denn um den derzeitigen Stand des Bauvorhabens der Wasserplansche in der Neubrandenburger Straße stünde, erklärte der für Grün- und Spielflächen zuständige Stadtrat Wilfried Nünthel (CDU), dass am heutigen Tag endlich ein Vertrag zur Realisierung der Plansche abgeschlossen wurde. Nachdem sich nach der ersten Ausschreibung des Projektes keine Firma finden ließ, wird nun vermutlich im Juni die Planung im Sinne der Anwohner*innen umgesetzt.

Einweihungsziel ist der Monat August - bleit zu hoffen, dass auch in diesem Jahr ein langer und warmer Sommer auf uns wartet.