Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Für eine bürgernahe und soziale Kommunalpolitik

Am Wochenende traf sich unsere Fraktion zur Jahresauftakt-Klausur. In dieser haben wir eine Halbzeitbilanz gezogen und die Schwerpunkte unserer Arbeit in der verbleibenden Zeit festgelegt.  

Dazu erklären die Fraktionsvorsitzenden Kerstin Zimmer und Norman Wolf: 

„Unsere Fraktion steht für eine bürgernahe und soziale Kommunalpolitik und ist sich ihrer Verantwortung als stärkste politische Kraft in der BVV bewusst. Die Stärkung von Familien, der Ausbau sozialer Infrastruktur, attraktive Kieze und eine ausgewogene Stadtentwicklung liegen uns besonders am Herzen. Hier konnten wir zusammen mit dem Bürgermeister und unserer Stadträtin vieles erreichen, wie z.B. den Ausbau von Familienzentren, die Sicherung von Kleingärten, die Festsetzung des Milieuschutzes im Weitlingkiez und die Vorreiterrolle  des Bezirks Lichtenberg bei der Schaffung von Kitaplätzen zu stärken. 

Es gibt noch viel zu tun:
Wir planen in einer neuen Veranstaltungsreihe kiezbezogene Themen zur Intensivierung des Bürgerdialogs. Die erste Veranstaltung findet am 1. April 2019 statt und wird sich mit der Gestaltung des Zentrums von Nord-Hohenschönhausen beschäftigen. In diesem Zusammenhang werden wir unsere Pläne für ein Kulturhaus in Hohenschönhausen vorstellen und hoffen auf einen konstruktiven Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. 

Darüberhinaus setzen wir uns dafür ein, dass noch in die dieser Wahlperiode die Pläne für die Bebauung der alten Arbeiterwohnheime an der Gehrenseestrasse vorangetrieben werden. Zusätzlich streben wir die Einrichtung eines zweiten Familienbüros in Lichtenberg an. Auch soll ein Standort für ein Multifunktionsbad in Lichtenberg bestimmt und die Finanzierung beim Senat angemeldet werden. Der Bau der beschlossenen Kinderplansche in Hohenschönhausen wird noch in diesem Jahr avisiert.“