Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Öffentlichen Badebetrieb in der Anton-Saefkow-Halle aufrecht erhalten

Einen Tag nach der Debatte in der Bezirksverordnetenversammlung zur Errichtung eines Freizeitbades auf dem Tierpark-Gelände erreichte uns heute eine Bürgerinformation, wonach der öffentliche Schwimmhallenbetrieb der Anton-Saefkow-Halle ab September 2014 eingestellt werden soll. Ein Mitarbeiter des Hallenbades bestätigte diese Information. Die Mitarbeiter wurden vom zuständigen Regionalleiter darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Halle ab September nur noch für Schulen und Vereine zur Verfügung stehen soll.

Dazu erklärt Norman Wolf, Mitglied der BVV Lichtenberg:
"Noch gestern warnte die Linksfraktion in der BVV davor, dass ein neues Freizeitbad nicht zu Lasten bestehender Bäder errichtet werden darf. In der Begründung ihres Antrages verwies die SPD-Fraktion darauf, dass ein Freizeitbad wirtschaftlicher sei als eine Schwimmhalle. Dieser Logik wird nun aller Wahrscheinlichkeit nach die Schwimmhalle am Anton-Saefkow-Platz als erstes Bad in Lichtenberg zum Opfer fallen. Damit haben sich unsere Befürchtungen bewahrheitet.

Die Schließung der Halle für den Öffentlichen Bäderbetrieb ist nur der Anfang vom Ende. Die im Land Berlin geplanten Freizeitbäder werden die Schwimmhallen und somit kostengünstige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten berlinweit verdrängen. Erholungssuchende mit kleinem Geldbeutel, die sich den teuren Freizeitspaß nicht leisten können, bleiben sprichwörtlich auf dem Trockenen sitzen. DIE LINKE lehnt die geplante Schließung strikt ab und fordert den Bürgermeister auf, im Interesse der Lichtenberger bei den Bäderbetrieben und dem Senat schnellstmöglich zu intervenieren. DIE LINKE wird in der nächsten BVV einen Antrag zur Offenhaltung der Halle für den öffentlichen Badebetrieb einbringen."